Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln gGmbH

Neuer Wissenschaftlicher Beirat des EWI nimmt Arbeit auf

Neuer Wissenschaftlicher Beirat des EWI nimmt Arbeit auf
An der ersten Sitzung des Beirats nahmen teil (v.l.o.n.r.u.): Christoph M. Schmidt, Wolfgang Ketter, Srinivasan Keshav, Marc Oliver Bettzüge, Anke Weidlich, Melanie Tillmann, Annette Becker, Charlotte Kreuter-Kirchhof und Shmuel Oren.

Ein prominent besetzter Wissenschaftlicher Beirat begleitet zukünftig das Energiewirtschaftliche Institut (EWI). Sieben Fachleute unterstützen das EWI bei der Weiterentwicklung seiner Forschungsaktivitäten.

12. November 2020 | Das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) an der Universität zu Köln wird zukünftig von einem neu gegründeten und prominent besetzten Wissenschaftlichen Beirat begleitet und unterstützt. Dieser wird regelmäßig den Stand und die Entwicklungsperspektiven der Forschungsaktivitäten des Instituts bewerten und Empfehlungen hierzu abgeben. Außerdem wird er das EWI in wissenschaftlichen Belangen, auch hinsichtlich strategischer Fragen, beraten. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Unterstützung des EWI bei Kooperationen innerhalb der Wissenschaft und der interdisziplinären Forschung.

Unter der Leitung seines Vorsitzenden, RWI-Präsident Prof. Dr. Dr. h. c. Christoph M. Schmidt, hat der Wissenschaftliche Beirat die Arbeit in einer konstituierenden Sitzung am 2. November 2020 aufgenommen. Der Beirat des EWI besteht aus sieben renommierten Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen und bildet damit ein breites Spektrum an Expertise in und um die Energieökonomik und Energieinformatik ab:

  • Dr. Dr. h. c. Christoph M. Schmidt, Professor für Wirtschaftspolitik und Angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum und Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Essen (Vorsitzender)
  • Dr. Srinivasan Keshav, Robert-Sansom-Professor für Informatik an der Universität Cambridge (Vereinigtes Königreich)
  • Dr. Charlotte Kreuter-Kirchhof, Professorin für Deutsches und Ausländisches Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf und Direktorin des Düsseldorfer Instituts für Energierecht
  • Dr. Andreas Löschel, Professor für Mikroökonomik, insbesondere Energie- und Ressourcenökonomik, an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Dr. Shmuel Oren, Professor für Wirtschaftsingenieurwesen und Operations Research an der Universität Kalifornien in Berkeley (USA)
  • Dr. Karen Pittel, Professorin für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energie, Klima und erschöpfbare natürliche Ressourcen, an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Leiterin des ifo Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen
  • Dr. Anke Weidlich, Professorin für Technologien der Energieverteilung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH)

„Wir freuen uns sehr, dass wir hervorragende Fachleute und sehr geschätzte Kolleginnen und Kollegen für unseren Wissenschaftlichen Beirat gewinnen konnten“, sagt EWI-Direktor Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge. Sein Kollege Prof. Dr. Wolfgang Ketter ergänzt: „Mit ihrer internationalen und interdisziplinären Expertise werden uns die Mitglieder des Beirats als führende Forschungseinrichtung für Energieökonomik und Energieinformatik in Europa unterstützen.“

„Angesichts der großen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Energiewende ist die Forschung des EWI nicht nur von hohem akademischem Interesse, sondern auch von erheblicher Relevanz für die Praxis“, sagt Professor Christoph M. Schmidt, der Vorsitzende des Beirats. „Es ist mir daher ein Anliegen und eine Freude, in meiner neuen Rolle zur weiteren Entwicklung der Forschung am EWI beitragen zu können.“

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des EWI wurden durch den Aufsichtsrat des Instituts für eine Dauer von fünf Jahren bestellt. Der ehrenamtlich tätige Beirat tagt mindestens einmal jährlich.