Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln gGmbH

Team

Dr. Eglantine Künle

Dr. Eglantine Künle

ist seit 2018 Managerin und Chief Modeller am EWI. Ihr Aufgabenbereich umfasst die Akquise, Leitung und Durchführung von Anwendungsforschungs- und Beratungsprojekten. Sie verantwortet, in Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Mitarbeitern, die Entwicklung sowohl vorhandener als auch neuer Modelle und Methoden innerhalb von (Forschungs-)Projekten. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Planung, Modellierung und Ökonomie von Elektrizitätssystemen und Energiemärkten. Vor ihrer Zeit am EWI arbeitete Eglantine Künle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum (CUTEC). 2018 promovierte sie an der TU Clausthal mit einer Arbeit zum Thema „Incentives to value the dispatchable fleet’s operational flexibility across energy markets“. Zuvor studierte sie Maschinenbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und an der Arts et Métiers ParisTech, Paris (Frankreich).

Kontakt
+49 221 - 277 29-495
Lebenslauf

Studien

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Zentrale und dezentrale Merkmale zukünftiger Systemstrukturen – Studie im Rahmen des Kopernikus-Projekts ENSURE

Das Kopernikus-Projekt ENSURE entwickelt das Stromnetz der Zukunft. In acht Gemeinden in Schleswig-Holstein will das Projekt dieses Zukunfts-Netz in den kommenden Jahren testweise aufbauen. Um das tun zu können, muss das Projekt jedoch zunächst wissen, wie Zukunft aussieht, deren Netz es entwickelt. Dazu hat ENSURE bis 2019 vier mögliche Storylines entwickelt, wie Deutschlands Energieversorgung 2030 aussehen könnte. Auf Grundlage dieser Storylines wird in dieser ENSURE-Studie untersucht, wie viel zentrale und wie viel dezentrale Stromversorgung aus technischer und wirtschaftlicher Perspektive sinnvoll sind – und gesellschaftlich akzeptiert werden. Das Ergebnis: Egal, welche der vier Storylines in den kommenden Jahren politisch verfolgt wird – Ausbaubedarf besteht stets sowohl auf der zentralen als auch der dezentralen Ebene des Stromsystems. Im Unterschied zu vorhergehenden Studien bezieht die ENSURE-Analyse neben verschiedenen Zukunfts-Szenarien auch Parameter zu Markt-, Netz- sowie zur informations- und kommunikationstechnischen Infrastruktur mit ein. Ebenso Daten zum Endenergieverbrauch, zum Primärenergieeinsatz, zur Energieumwandlung und zur Energiespeicherung.

Auftraggeber: Siemens AG

Entwicklung der Momentanreserve und Abschätzung des Bedarfes an Fast Frequency Response im Europäischen Verbundsystem

Gemeinsam mit der ef.Ruhr untersuchte das EWI im Auftrag der Siemens AG die Entwicklung der Frequenzstabilität in Deutschland. Mithilfe des europäischen Strommarktmodells DIMENSION wurden die Kraftwerksparks zweier Szenarien für das Jahr 2040 optimiert. Das erste Szenario bildet ausschließlich den deutschen Kohleausstieg ab, während das zweite Szenario zusätzlich davon ausgeht, dass die europäischen Länder mit hohem Anteil konventioneller Stromerzeugung einen Wandel hin zu Erneuerbaren Energien vollziehen. Als Indikatoren für die Frequenzstabilität der entstehenden Systeme ermittelt die ef.Ruhr mit einem Punktmodell die Frequenzgradienten, Netzanlaufzeitkonstanten und die dynamischen Frequenzminima.

Die durchgeführten Analysen zeigen, dass Handlungsbedarf besteht, um die Frequenzstabilität des Energieversorgungssystems im Jahr 2040 uneingeschränkt garantieren zu können. Der Rückgang der Momentanreserve infolge sinkender konventioneller Kraftwerksleistung mündet in der Unterschreitung der zulässigen Frequenzminima sowie in einem kritischen Anstieg der Frequenzgradienten, die jeweils kritische Systemzustände hervorrufen können. Eine Erhöhung der Momentanreserve oder eine Beschleunigung der Primärregelleistung können die Frequenzstabilität gewährleisten.

Zeitschriften

Beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung – Auswirkungen auf Stromkosten der Industrie und Momentanreserve

Fabian Arnold, Eglantine Künle, David Schlund, Simon Schulte, Philipp Theile, Christian Wagner; 2020
In: VIK Nachrichten 2/2020, 42-45.
[PDF-Download]

Auswirkungen des Kohleausstiegs auf die Frequenzstabilität im Energieversorgungssystem

Christian Wagner, Philipp Theile, Eglantine Künle, Marco Greve; 2020
In: et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Vol. 70 (3), pp. 19-22.
[Link]

Dissertation

Incentives to value the dispatchable fleet’s operational flexibility across energy markets

Eglantine Künle; 2018
[Link]