EWI - eine Wissensfabrik

Das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln ist gemeinnützig und versteht sich als Wissensfabrik mit dem Ziel, neues Wissen über zunehmend komplexe Energiemärkte zu schaffen, zu verbreiten und nutzbar zu machen. Die Energiewelt erfährt zurzeit einen dramatischen Wandel mit sich ändernden politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sowie neuen Technologien und Innovationen. Diese Veränderungen werfen komplexe Fragestellungen auf, für die das EWI Antworten sucht: durch praxisnahe, energieökonomisch fundierte und agenda-neutrale Forschung.

Um einen größtmöglichen Erkenntnisgewinn für die Wissenschaft, die energiepolitische und energiewirtschaftliche Praxis zu schaffen, wendet das EWI neueste volkswirtschaftliche Methoden an. Neben ökonomisch-theoretischen Analysen liegt ein Fokus auf der Verwendung und Weiterentwicklung quantitativer Methoden. Dazu zählen insbesondere detaillierte, computergestützte Modelle der europäischen Strom- und Gaswirtschaft, aber auch weltweiter Energiemärkte wie Kohle und Öl. Das EWI erstellt energieökonomische Analysen mit großer Praxisrelevanz. Zu den Auftraggebern des EWI gehören sowohl öffentliche Institutionen wie etwa die Bundesregierung, die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, europäische Behörden als auch privatwirtschaftliche Unternehmen, wie etwa große Energieversorger ebenso wie Stadtwerke und Verbände.

Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge ist kommissarischer Geschäftsführer und leitet ein Team von etwa 35 Mitarbeitern. Neben den Einnahmen aus Forschungsprojekten, Analysen und Gutachten für öffentliche und private Auftraggeber wird der wissenschaftliche Betrieb finanziert durch Zuwendungen eines ebenfalls gemeinnützigen Fördervereins (siehe "Unser Gesellschafter").

Unser Gesellschafter

Die Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln e. V. ist alleiniger Gesellschafter des Energiewirtschaftlichen Instituts. Die Fördergesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und wissenschaftliche Ziele, insbesondere die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Energiewirtschaft. Gegenwärtig hat die Fördergesellschaft rund 40 Mitglieder, vorrangig private und öffentliche Unternehmen sowie Verbände.

Eine Einflussnahme auf die wissenschaftliche Arbeit oder die Beratungstätigkeit des Instituts durch die Fördergesellschaft ist ausgeschlossen.

Kontakt: Melanie Tillmann, Tel.: +49 (0)221 277 29-235
E-Mail-Kontakt

Unser Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat des Energiewirtschaftlichen Instituts besteht aus neun Mitgliedern, die in Drittelparität durch die Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln e. V., der Regierung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Universität zu Köln entsandt werden.

Die Mitglieder unseres Aufsichtsrates sind:

  • Stephan Kamphues (Sprecher der Geschäftsführung der Vier Gas Transport GmbH),
    Vorsitzender des Aufsichtsrats
  • Sven Becker (Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH)
  • Barbara Schädler (Leiterin Communications & Political Affairs der E.ON SE)
  • Michael Geßner (Abteilungsleiter Energiewirtschaft, Kerntechnik und Bergbau im MWIDE NRW),
    stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats
  • MinDirig Karl-Uwe Bütof (Abteilungsleiter Standortpolitik und Digitalisierung im MWIDE NRW)
  • MinDirig Michael Theben (Abteilungsleiter Klimaschutz im MWIDE NRW)
  • Prof. Dr. Christoph M. Schmidt (Präsident des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung),
    stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats
  • Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel (Prorektor für Internationales an der Universität zu Köln)
  • Prof. Dr. Werner Mellis (Dekan WiSo-Fakultät der Universität zu Köln)