Anstieg der Strompreise im Sommer 2021

Wie Brennstoff- und Zertifikatspreise sowie die Residualnachfrage auf Großhandelsstrompreise wirken. Eine Analyse mit dem EWI Merit-Order Tool

In der ersten Julihälfte 2021 wurden an der Strombörse zeitweise mehr als 90 Euro pro Megawattstunde bezahlt – so viel wie seit 2008 nicht mehr. Damit haben sich die Preise seit Anfang des Jahres etwa verdoppelt. Die Analyse untersucht, welche Entwicklungen zum Anstieg des Großhandelsstrompreises im Jahr 2021 geführt haben. Maßgebliche Faktoren sind die Brennstoffkosten für Steinkohle und Gas sowie die Preise für Emissionszertifikate.

Art der Publikation: Sonstige Publikation
Gefördert durch: Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln e. V.
Verfasst von: Eren Çam, Fabian Arnold, Konstantin Gruber
Datum: Juli 2021
Art der Publikation: Sonstige Publikation
Gefördert durch: Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln e. V.
Verfasst von: Eren Çam, Fabian Arnold, Konstantin Gruber
Datum: Juli 2021