Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln gGmbH

Team

Tobias Sprenger, M.Sc.

Tobias Sprenger

ist seit 2019 Research Analyst am EWI. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Strommarktmodellierung und Dekarbonisierung der Industrie. Vor seiner Zeit am EWI studierte Tobias Sprenger Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln mit Fokus auf Industrieökonomik, Wettbewerbsökonomik, Wirtschaftspolitik und Energieökonomik.

Kontakt
+49 221 - 277 29-226
Lebenslauf

Sonstige Publikationen

Max Gierkink, Tobias Sprenger; 2020
Die Auswirkungen des Klimaschutzprogramms 2030 auf den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromnachfrage
Die EWI-Analyse zeigt, dass Deutschland das 65-Prozent-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromnachfrage deutlich verpassen könnte. Ein Team des EWI hat berechnet, dass der Bruttostromverbrauch bis 2030 auf 748 Terawattstunden (TWh) pro Jahr steigen könnte. Gleichzeitig würde die Stromerzeugung aus Erneuerbaren auf 345 TWh pro Jahr ansteigen. Der Anteil erneuerbarer Energien würde damit bei nur 46 Prozent statt der anvisierten 65 Prozent liegen. Abhängig von den Annahmen bezüglich der Entwicklung der Stromnachfrage und des Ausbaus erneuerbarer Energien resultiert eine Spannbreite von 39 % bis 67 %.
Johannes Wagner, Philipp Theile, Lena Pickert, Tobias Sprenger; 2019
Das Klimaschutzprogramm 2030 und seine Auswirkungen
Die Berechnungen des EWI zu den Be- und Entlastungen der Haushalte durch das Klimaschutzprogramm 2030 zeigen die Auswirkungen des CO2-Preises, der Pendlerpauschale und der EEG-Kompensation. So hat eine 3-Personen-Familie mit einem Pendler in einem unsanierten Einfamilienhaus mit alter Ölheizung im Jahr 2025 201 Euro an Mehrkosten. Dagegen ergeben sich für eine einkommensstarke Familie mit zwei Pendlern in einem teilsanierten Einfamilienhaus 108 Euro höhere Kosten in 2025 durch das Klimaschutzprogramm. Für ein Paar in einer unsanierten Wohnung mit einer Gasheizung ohne Pendler gleichen sich die Effekte durch CO2-Bepreisung und EEG-Kompensation nahezu aus.

Beratungsprojekte

Analyse von Marktversagen bei der großskaligen Erzeugung von Elektrolyse-Wasserstoff
Prämissen Energiewende 2050

Forschungsprojekte